VALPOLICELLA DOC CLASSICA


Das Gebiet von Sant’Ambrogio di Valpolicella. Auf der orographischen Linken des Fumane-Tals, im unteren Teil, erstreckt sich das Gebiet von Sant’Ambrogio, der ersten Gemeinde - von Westen - des "klassischen" Valpolicella. Die Weinberge sind der kühlen Nordbrise und den warmen Strömungen ausgesetzt, die sich vom Gardasee ausbreiten. Dadurch wird sichergestellt, dass das Klima mild genug und ohne übermäßige Temperaturschwankungen ist. Die Böden sedimentären Ursprungs sind kalkhaltig.

Das Gebiet von San Pietro in Cariano. Der Ort von San Pietro in Cariano schließt das "klassische" Valpolicella nach Süden ab. Obwohl er hauptsächlich flach ist, hat er einige Hügel, von denen der wichtigste Kastelruth (172 Meter über dem Meeresspiegel) ist. Das Gebiet ist von Alluvial Böden charakterisiert.

Das Fumane-Tal. Von San Pietro in Cariano erhebt sich das Fumane-Tal nach Norden fast bis zum Corno d’Aquilio, die höchste und charakteristischste Erhebung der westlichen Lessini. Es ist eines der kältesten Gebiete unter den fünf der „klassischen“ Valpolicella. Die Böden bestehen aus geschichteten Kalksteinfelsen.

Das Tal von Marano di Valpolicella. Das Marano-Tal, das sich nördlich von San Pietro in Cariano in Richtung Monte Castelon erstreckt, zeichnet sich durch ein besonderes Klima aus, das durch kühle Strömungen gekennzeichnet ist, die von den Lessini-Bergen herabsteigen und mit der Südlage der Weinberge kontrastieren. Das Dorf von Marano liegt direkt am Ende einer Arena von terrassierten Weinbergen auf der historischen Marogne (Trockenmauern). In der hügeligen Gegend gibt es Böden aus basaltischen Vulkaniten, die "Toari" genannt werden.

Das Tal von Negrar di Valpolicella. Je weiter Sie sich vom Gardasee und seinen mildernden klimatischen Einflüssen entfernen, desto deutlicher wirken sich die kalten Strömungen auf das Klima aus, die von den Lessini-Bergen herabsteigen. Negrar liegt im unteren mittleren Teil eines breiten Tals im unteren Teil, das sich jedoch bis zu seinem Gipfel immer mehr verengt, durch den Kamm zwischen Prun und Fane (in der Nähe von Corrubio), der durch Mazzano führt, das praktisch auf der Hälfte des Tals ist.

SOCIAL


NEWSLETTER


Deutsch